Die Sendung mit dem Thor ! Thor klärt auf : Retinitis Pigmentosa , nicht blind , nicht sehend . Wie geht das? / Ein Blindenführhund ist auch nur ein Hund !

Hallo ihr lieben Leser ,

ich bins , der Thor . Ich lebe ja nun schon knapp über einen Monat hier bei den blinden Simulanten .

Ich hab mich sehr gut eingelebt . Von Woche zu Woche wachsen wir enger zusammen und werden ein unschlagbares Team.

Die Frau Simulantin wusste schon immer , das ein richtiger gut ausgebildeter Blindenführhund eine grosse Hilfe ist , aber es gibt Tage , da ist sie selber überwältigt davon wie gut das alles mit mir gemeinsam klappt , so das sie zu Hause vor Freude das ein oder andere Tränchen verdrücken muss .

Ich freu mich auch sehr darüber , das sie so zufrieden mit mir ist . Wir passen zusammen wie Arsch auf Eimer , sagt sie immer . Was immer das auch bedeuten mag.

Wir Schäferhunde wollen ja arbeiten , wir wollen gefallen…und meine Nase geht noch zehnmal höher …wenn sie mich lobt und ich ihr gefalle .

Kleines Beispiel…wenn sie schneller laufen möchte und sie sagt  im lobenden Tonfall “ Feiiiin voran, Feiiin Voran “ , dann leg ich vor lauter Freude nochmal an Tempo zu . Sie findet das genial.

Wenn der Herrr Simulant uns begleitet , müssen wir aber etwas gedrosselter laufen, sonst beschwert der sich ! 🙂

Ich kenne inzwischen hier alles . Ihre täglichen Wege . Ihre bevorzugten Ziele , aber trotzdem lerne ich auch immer wieder neues kennen und das macht mir auch riesigen Spass . Ich bin echt gerne unterwegs . Ich liebe es Bus und Bahn zu fahren. Ich liebe es die Frau Simulantin überall hin zu begleiten, egal wo sie sich wieder herumtreiben möchte ! Diese Frau ist vielleicht etwas anders als viele sich eine Sehbehinderte Person vorstellen . Denn sie ist trotz ihrer Sehbehinderung echt gerne unterwegs . Sie  lernt gerne neue Orte kennen, sie geht gerne wandern und fährt auch gerne den ein oder anderen besuchen. Ja , sie verläuft sich auch öfters , denn ihr Orientierungssinn ist in fremden Gebieten nicht sehr gut . Gut das es für solche Fälle gute Navigationsapps gibt .

Ein Blindenführhund ersetzt nicht die Navigation , sagen wo es lang geht muss uns schon der Mensch , wir zeigen aber alle Hindernisse an oder umgehen sie .

Auch unterscheidet ein Blindenführhund nicht ob die Ampel rot oder grün ist . Wir Führhunde zeigen die Ampel an , halten an der Bordsteinkante , aber wann wir die Strasse überqueren sollen, das muss der Mensch uns sagen.

Wir Führhunde suchen und finden Treppen , Eingänge , Bushaltestellen, Briefkästen. Wir finden in unserer Umgebung den Weg nach Hause . Bei mir gibts für NACHHAUSE zwei verschiedene Kommandos .

Wenn sie sagt NACHHAUSE führe ich sie zum normalen Hauseingang.

Manchmal sagt sie aber auch GARAGE . Nee, keine Angst , sie fährt kein Auto , aber an verregneten Tagen nutzen wir meist den Eingang durch die Tiefgarage , da ist nämlich im Hausflur kein Teppich den wir versauen könnten – Ich bleib dann genau dort stehen wo sie den Schlüssel ins Schlüsselloch steckt um das Garagentor aufzuschliessen.

Ich hab das voll schnell kapiert . Zwei dreimal gemacht und ausgiebig gelobt und das sass.

Seitdem ich hier bin wurde ich schon sehr oft von wildfremden Menschen angesprochen und gelobt wie toll ich das mache . Wir haben gemeinsam fast nur supernette Reaktionen der Mitmenschen. Ich glaub das liegt an meinem weissem Fell . Ich bin überzeugt davon , wenn ich mir mein Fell schwarz färben würde , wäre das anders .

Trotzdem wundern wir uns manchmal welche Vorstellungen bei den meisten Menschen im Zusammenhang mit einem Blindenführhund in den Köpfen ist.

Z.b. Das ein Blindenführhund funktioniert wie eine Maschiene und immer das tut was er tun soll , nie einen Fehler macht ….

Hallooo , ich bin auch nur ein Hund . Ich hab auch meine guten und weniger guten Tage . Mich kann auch mal irgendetwas nerven!

Z.B.Das ein Blindenführhund ein armer Hund ist , der 24 Stunden am Tag auf seinen Menschen aufpassen und ihn führen muss !

Hallooo! Hey uns Blindenführhunden gehts oft besser als euch Menschen . Wir haben zwar unsere Arbeit , die wir auch ausführen aber an einen 8 Stunden Tag kommen wir lange nicht heran. Jede gute Blindenführhundschule klärt seine Gespanne darüber auf , das auch ein Führhund zum Ausgleich zu seiner anstrengenden Führarbeit täglich genügend Freizeit an der Leine und auch völlig leinenlos im Freilauf hat. Auch wir Führhunde haben soziale Bedürfnisse , sollen und müssen auch mal stinknormal mit anderen Hundekumpeln toben und spielen.  Und jeder sehbehinderte Mensch muss auch dazu in der Lage sein , seinem vierbeinigen Helfer das zu bieten und muss sich in dieser Zeit alleine in der grossen weiten Welt zurecht finden. Wer dies nicht kann , kann auch nicht artgerecht einen Führhund halten.

Wenn ich im Geschirr bin und arbeite , dann darf ich keinen Kontakt zu anderen Hunden aufnehmen. Dann darf ich nicht schnüffeln , keine Bäume markieren und auch nicht kacken. Also muss Frau Simulantin dafür sorgen das ich diese stinknormalen Bedürfnisse vorher erledige . Darum trifft man uns auch nur an der Leine oder sogar frei in Feld und Flur an! Wisster jetzt Bescheid ?!

So und jetzt nochmal zu dieser Simulantenkrankheit  Retinitis Pigmentosa oder kurz RP genannt .

Ich geb zu das ist schwer zu verstehen. Die RP ler im fortgeschrittenem Stadium sind BLIND IM SINNE DES GESETZES . Das heisst aber nicht das sie unbedingt vollblind sind. Bei der Augenerkrankung Retinitis Pigmentosa ist es so , das sich in den meisten Fällen das Gesichtsfeld immer mehr einschränkt . Man bekommt einen Tunnelblick der im Laufe der Jahre zum immer kleiner werdenden Tünnelchen wird , bis irgendwann mal nichts mehr übrig bleibt .

Ist dieses Tünnelchen auf beiden Augen unter 5 Grad ( ein normal sehender Mensch sieht ca. 180 Grad) spricht man auch von gesetzlicher Blindheit .

Bei meiner Frau Simulantin ist das Tünnelchen so zwischen 2 und drei Grad gross .Sie ist glücklich über jeden Sehrest den sie noch hat . Ja und man kann auch mit diesem kleinen Rest noch ziemlich viel anfangen , wenn man möchte , aber trotzdem macht das auch oft Probleme , auch wenn es für aussenstehende vielleicht nicht immer so erscheint .

Aber , darum bin ich jetzt da und helfe wo ich nur kann. Frau Simulantin ist glücklich darüber das sie mich hat , als Hund wie auch als Hilfsmittel. Wir brauchen uns und geben uns sehr viel!

Und nun ein paar Bildchen zur Veranschaulichung wie die Welt aus Simulantenaugen aussieht , Tunnelblick- Normaler Blick :

Bei uns gibts viele wilde Tiere am Rheinstrand , z.b Elefanten

Babyrobben

und weisse Wölfe

Donna spielt verstecken

Sie sieht immer nur einen winzig kleinen Ausschnitt von dem was die meisten normal sehenden Menschen sehen. Dieser Ausschnitt sieht nicht immer gleich aus , er ist Tageslichtabhängig . In Dunkelheit sieht sie fast nichts , ist sie zu stark geblendet auch nicht , ist es ein Spiel aus Licht und Schatten ist es auch schwierig , am allerbesten ist graues Himmel , hell aber ohne Sonnenschein.

Und …wisst ihr eigentlich warum die Frau hier gerne und viele Fotos macht ? Weil sie auf den Fotos meist mehr erkennt als in der Realität . ( Das hat sie zwar schon einmal erklärt , aber man kann es ja nicht oft genug sagen, es gibt immer wieder Leute die es nicht verstehen, oder nicht verstehen wollen . 🙂

Auf dem Foto ist das Bild auf einer kleineren komprimierten Fläche für sie viel besser überschaubar und abscannbar . Das Gehirn fügt dieses Puzzle dann als komplettes Bild zusammen.

So geht das!

Danke für Eure Aufmersamkeit !

Bis bald

Euer Thor , der es auch nicht versteht warum sie mich manchmal sieht und manchmal nicht .

Und noch ein Bitte an Euch :

Drückt mal alle für den Herrn Simulanten die Daumen. Der liegt gerade auf dem OP Tisch und bekommt das zweite Auge operiert . Hoffen wir mal das das besser klappt als das erste . Das erste Auge erschien ja kurz nach der OP viel besser , da ist es aber nun zu einer kleinen Komplikation gekommen. Die Linse hat sich irgendwie nicht richtig ausgebreitet und eine Falte geworfen , wodurch er zwar klarer mit diesem Auge sieht aber nun Doppelbilder hat . Zum jetzigen Zeitpunkt steht noch nicht ganz fest ob oder wie man da was ändern kann.

Das ist ales ein Mist , mit diesen Kunstlinsen. Bei der Frau schlackern sie rum, bei ihm wirft sie Falten ! Aber was bleibt ihnen anderes übrig ?

Ich kann nur sagen , es ist gut das ICH , der grosse weisse Helfer hier im Hause bin!

So , jetzt aber

Tschüss bis bald

THOR

 

 

 

 

Advertisements

Update, Gedanken, Fakten zum Thema Blind und Blindenführhund und mir / uns

Ersteinmal Danke an Alle für euren lieben Worte und Danke an alle die den WDR Beitrag geteilt haben.

(Foto Screenshot des WDR Filmes Thor ❤  und ich )

Danke auch hier an dieser Stelle an den WDR , an Dieter Könnes und das gesamte Team für diesen gelungenen Bericht und für die Mühen der ganzen Recherchen.

Ich bin selber sehr überrascht wie oft der Beitrag angesehen und geteilt wurde . Wie viele Bekannte , wie auch wildfremde Menschen Mitgefühl haben und und das beste wünschen. Wie viele Anfragen von Menschen kamen , die sich einsetzen möchten und z.b. eine Spendenseite einrichten möchten damit Thor endlich zu uns kann .

Ich finde den Gedanken mit der Spendenseite wirklich sehr lieb , aber das möchte ich nicht . Ich möchte Thor nicht zusammenbetteln. Ausserdem finde ich , das es wesentlich bedürftigere Menschen , insbesondere Kinder gibt , die Spenden dringender gebrauchen könnten. Aber trotzdem Danke ich allen für das Angebot!

Vielen Dank dafür für eure Mühen und Gedanken .

Viele meinten auch das es sinnvoll wäre die Krankenkasse zu wechseln .

Aber auch das kommt für mich nicht in Frage . Mittlerweile habe ich zwar von sehr vielen Fällen gehört in denen gerade die IKK Classic wichtige Hilfsmittel verweigert , aber einfach wechseln ist auch nicht die Lösung !

Ich bin seid meiner Geburt , bei der Ikk Classic versichert , koste Die eigentlich nicht viel , da ich keine extreme Arztläuferin bin. Wäre doch mal nett gewesen wenn sie mir wenigstens zum 50 jährigen Jubiläum das Hilfsmittel genehmigt hätten das ich brauche und das mir gesetzlich zusteht.

Trotzdem , wollte ich nichts unversucht lassen und schrieb sehr viele Krankenkassen an und schilderte meinen Fall und meine Überlegung die Krankenkasse zu wechseln , aber , keine Krankenkasse wollte mir vorab zusichern das ich mein notwendiges Hilfsmittel bekomme. Von den meisten erhielt ich gar keine Antwort , ein paar wenige schrieben mir das sie die Sache an den zuständigen Sachbearbeiter weiterleiten und dann passierte nichts weiter , ein zuständiger Sachbearbeiter meldete sich nur von einer einzigen Krankenkasse und dieser teilte mir mit das sie mir vorab keine Zusage machen könnten und ich den ganzen Weg der Beantragung inklusive Besuch des MDK nochmal wiederholen müsste .Das dauert alles genauso lange wie die Klage vor Gericht.

Das kommt für mich gar nicht in Frage ! Ich bleibe bei der tollen IKK Classic und ziehe das bis zum Ende durch! ( Die Klage ist schon bei Gericht)

(Wenn es mir nach ging , würde ich sofort aus der Krankenkasse austreten und nirgendwo versichert sein , wenn ich das Geld spare was die Versicherung jeden Monat bekommt , kann ich mir die für mich nötigen Arztbehandlungen auch selber leisten, ebenso den Blindenführhund ! Leider geht das ja nicht! )

Meine Hoffnung war eigentlich das die Ikk Classic nochmal drüber nachdenkt und ihre Entscheidung zurück zieht .  Dies ist leider nicht der Fall . Sie möchten wohl warten bis das Gericht entscheidet ob Thor mein T(h)or zur Welt ausserhalb des 500 meter Bereiches gewesen wäre .

Es ist traurig , aber irgendwie auch ein Witz welche Argumente Krankenkassen hervorbringen wenn es um die Ablehnung des Hilfsmittels Blindenführhund geht .

In meinem Fall ..ich bin mobil genug um mit dem Langstock im Nahbereich , innerhalb 500 metern die Geschäfte des Alltags zu erledigen .

Wäre ich nicht mobil genug ..dann würde es heissen , das ich nicht mobil genug bin für die artgerechte Haltung eines Blindenführhundes . Denn auch ein Führhund ist ein normaler Hund der jeden Tag als Ausgleich zu seinem schweren Job viel Auslauf und Freilauf braucht .

Egal was der Medizinische Dienst sieht und wie er urteilt , sie finden sehr oft einen Grund dagegen zu sein , oder sie drehen es sich wie sie wollen.

Der ein oder andere hat vielleicht schon einmal selber Erfahrungen mit dem medizinischen Dienst gehabt . Spass macht das wohl in den seltensten Fällen!

Bei mir waren zwei Personen des medizinischen Dienstes über drei Stunden lang .

Sie stellten Fragen ohne Ende . Fragen wie ich dies oder jenes mache , was ich kann oder nicht kann , extreme Hundespezifische Fragen. Diese Hundefragen fand ich schon sehr speziell . Ich konnte sie zwar alle beantworten , aber auch nur weil das Thema Hund mein Spezialgebiet ist und ich mich schon seid meiner Kindheit damit beschäftige .

Sie prüften meine körperliche Koordinationsfähigkeit , klopften mal hier und mal dort etwas an meinem Körper ab, stellten mir noch ein paar Fangfragen ( auf die ich nicht hereingefallen bin, meine Behinderung spielt sich nur in den Augen ab und nicht im Hirn) , dann gings nach draussen in den 500 meter Stadtbereich ( das müsste ich eigentlich mal nachmessen ob das wirklich nur 500 meter sind ) .

Ich musste zum nächsten Supermarkt laufen , einmal quer durch den Supermarkt und dann über die Geschäftsstrasse zur Bank und wieder nach Hause . Dabei gingen die beiden MDK ‚ ler in einigem Abstand hinter mir und beobachteten mich . Sie zählten meine Schritte in der Minute , so das sie mir am Ende sagen konnten : “ Sie laufen aber schnell! Sie laufen ja XX Schritte in der Minute !  Ich sagte dazu nur , das dies mein Heimatgebiet ist und ich mich hier auch auskenne . Ausserdem war es ein Tag und eine Tageszeit wo nicht soviele andere Menschen unterwegs waren. Hier kennt meine Stirn fast jeden Laternenpfahl persönlich und mein Schienbein jeden Blumenkübel. Viele der Menschen die hier mit durch unsere Kleinstadt laufen springen schon aus dem Weg wenn die komische Blinde kommt , die alle anrempelt! Ausserdem funktionieren meine Beine sehr gut und wollen meist schneller als meine Augen

Dann gings wieder zu uns nach Hause und das Frage und Antwort Spiel ging noch etwas weiter .

Pühhh war ich froh als es endlich vorbei war .  Ausserdem war ich froh das es mir nicht so ergangen ist wie manch anderem blinden / Sehbehinderten, denn dann wäre bei mir Schluss mit lustig gewesen.

Ich weiss von Fällen :

  • wo der MDK den Kühlschrank durchforstet ( was hat das bitte mit dem Thema Führhund zu tun? )
  • wo der MDK den Inhalt des Kleiderschranks begutachtet ( was hat das mit dem Thema Führhund zu tun? )
  • wo der MDK sich blaue Flecken und Narben an den Schienbeinen zeigen lässt ( die hat wohl jeder Sehbehinderte und was gehts das die überhaupt an? )
  • wo der MDK empfieht um sich vor Stössen im Kopfbereich zu schützen , einen Helm zu tragen ( da kann ich ja nur noch lachen)
  • wo der MDK einen Führhund nicht als nötig sieht , weil die blinde Person einen Kaffee IN DER EIGENEN WOHNUNG servieren kann ( Lächerlich finde ich das )
  • wie der MDK sich das Badezimmer zeigen liess und sich erklären lies wie die blinde Person denn ihre tägliche Körperpflege tätigt ( Sorry ich hab noch nie von einem Blindenführhund gehört der gleichzeitig eine Ausbildung als Pflegepersonal hat! Glauben die wirklich allen ernstes das ein blinder Mensch sich nicht alleine duschen und pflegen kann? )
  • ja und dann gibt es auch noch weitere Fälle wie mich , die sich auch nur im Nahbereich ihres Wohnortes bewegen können und deshalb keinen Führhund brauchen.

 

Ich hatte mir vorgenommen mich nicht zu verstellen , nicht blinder zu spielen als ich bin , einfach so zu sein wie ich es immer bin und das war ich auch , die ganze Zeit .

So und jetzt noch ein paar Gedanken von mir . Ich bin zwar niemandem Rechenschaft schuldig aber trotzdem habe ich , nicht nur für mich , sondern auch für andere Blinde / Sehbehinderte das Bedürfnis einige Dinge zu klären.

Viele gesetzlich Blinde mit kleinem Mini Sehrest , gerade auch Menschen mit der Augenerkrankung Retinitis Pigmentosa , richtig heisst sie übrigens Retinopathia Pigmentosa werden von der Umwelt als Simulanten gesehen.

Ja , es ist auch schwer zu verstehen , etwas zu sehen und gleichzeitig blind zu sein.

Die einen lesen Zeitung , fotografieren Bilder und laufen an anderer Stelle mit dem Blindenstock rum und stolpern über Dinge die sie nicht gesehen haben.

Diese Erkrankung ist wirklich schwer zu verstehen , gerade für Aussenstehende , die selber nicht betroffen sind . Selbst unter den Betroffenen ist es bei jedem anders . Auch bei mir und dem Herrn Simulant wirkt sich ein und die selbe Augenerkrankung anders aus . Er kann Dinge die ich gar nicht kann und genauso ist es auch umgekehrt , ich kann Dinge die er überhaupt nicht kann .

So ist es bei jedem anders . Der eine hat eine klare Tunnelsicht , bei dem anderen ist es umgekehrt , das er aussen noch was sieht und in der Mitte alles neblig ist , andere wiederrum haben auch blinde Flecken innerhalb des Mini Tunnels , einige sehen Flecken oder Blitze  und in sehr vielen Fällen kommen im fortgeschrittenem Stadium noch andere Schwierigkeiten dazu .

Auch in meinem Fall hab ich das Wort Simulantin schon sehr oft gehört . Manche sprechen es laut aus , manche tuscheln es hinter dem Rücken.Ja und ich wurde auch schon öfters gefragt :“ Sie sind doch nicht wirklich blind !? “

Ich finds echt ein Witz wenn Menschen das so fragen. Ich hab auch schon geantwortet : “ Nein , ich lauf nur zum Spass mit dem Blindenstock , Sonnenbrille und Blindenplakette rum ! “

Blöde Fragen , bekommen blöde Antworten!

Und dann ….dann kommt meist meine Lieblingsantwort , bei der ich in die Luft gehen könnte

“ Sie sehen aber gar nicht so aus! “

Wie bitteschön hat man denn als Sehbehinderter Mensch auszusehen? Ungepflegt ? Fettige Haare? Unmöglich gekleidet ( bin ich doch immer )  Wie müssen wir Sehbehinderten / Blinden den aussehen damit man uns in die richtige Schublade stecken kann ? Müssen wir auf allen vieren kriechen? Müssen wir uns in einem Blindenheim verbarrikadieren? Dürfen wir nicht vor die Tür?

Ja , ich habs schon erlebt , das ich über den Markt ging und eine Frau mir entgegenkam die meinte : “ Was will die Blinde denn hier , die sieht doch eh nix! “  Tja, die hat dann mal festgestellt das die Blinde aber sehr gut hören kann und ihr mal ein paar Takte dazu sagen kann !

Das gleiche ist meinem Herrn Simulant noch vorgestern auf dem Heimweg von seiner Arbeitsstelle passiert ! ( Blinde gehen arbeiten? Das können die doch gar nicht! IRONIE! )

Bei uns Blinden muss wohl machmal Blind und Doof auf der Stirn stehen ?

Früher regte mich das sehr auf. Heute lache ich drüber , ja und dieser Blog trägt ja auch diesen Namen. Man muss auch trotz allem auch mal über sich selbst lachen können!

So gibt es garantiert auch Menschen die über mich denken :

Die will doch nur einen Hund über die Krankenkasse finanziert bekommen. Die braucht das doch gar nicht . Die hatte doch immer Hunde , soll sie sich doch einen kaufen!Die hat doch schon einen Hund , was will sie denn noch einen? Die geht doch auch so , weiter als 500 meter weg von zu Hause .Ich seh die doch immer , die ist doch gar nicht so blind.

Dazu möchte ich mal etwas sagen:

Mein jetziger Hund Donna , wie auch alle anderen Hunde die ich je besessen habe kaufte ich selber und bildete sie auch selber aus . Sie waren bestimmt nicht so perfekt wie ein fertig von einer Blindenführhundschule ausgebildeter Hund , aber trotzdem eine sehr grosse Hilfe . Ein Hund gibt einem sehr sehr viel. Das kann wahrscheinlich jeder Hundebesitzer nachvollziehen.

Bei einem sellbst gekauftem Hund hat man immer das Risiko das er aus gesundheitlichen oder charakterlichen Gründen nicht zur Ausbildung als Blindenführhund geeignet ist . Ich könnte es niemals übers Herz bringen einen selbst aufgezogenen Hund abzugeben weil er aus irgendeinem Grund nicht geeignet ist .

Mein Sehvermögen ist nur noch ein Mini Tunnel , zusätzlich habe ich lose Linsen die das Bild in diesem Mini Tunnel öfters verzerren und zu hohen Augendruck der auch nicht ungefährlich ist . Ich und kein Arzt der Welt weiss wann es mit meinem Mini Sehrest vorbei ist . Es kann noch Jahre halten , es könnte auch morgen vorbei sein. Darum möchte ich eigentlich bezüglich des Hundes kein Risiko mehr eingehen.

Donna wäre aufgrund ihres Charakters , ihrer Geräuschempfindlichkeit und oft auch Unsicherheit niemals von einer Blindenführhundschule ausgebildet worden. Ich hab sie genommen wie sie ist und konnte damit umgehen. Trotzdem hat sie alles gelernt was ein Führhund können muss . Ich forder es aber nicht mehr ein , weil es zu anstrengend für sie ist , mental und erst Recht seit der Anaplasmose Infektion in der es immer wieder zu schweren Lahmheiten kommt . Seit dieser Infektion benimmt sie sich mit ihren 6 Jahren auch eher wie ein Rentner Hund . Sie schläft viel und hat auch immer wieder das ein und das andere Wehwechen. Sie darf einfach Hund sein und geniessen was sie geniessen kann .

Für die Menschen , die so denken , kann ich nur hoffen das sie selbst nicht einmal in solch eine Lage kommen , denn nur dann können sie nachvollziehen wie schwierig oft die einfachsten Dinge sind auch wenn sie vielleicht in dem einem Moment unproblematisch erscheinen.

  • Ihr seht nicht , wie oft wir in den falschen Bus oder die falsche Bahn einsteigen
  • ihr seht nicht wie oft wir im Bus an der falschen Station aussteigen weil der Busfahrer die Ansage der Stationen nicht richtig abspielt
  • Ihr seht nicht wo oft wir über irgendwelche Dinge stolpern und richtig auf die Fr….fliegen
  • Ihr seht nicht , wie oft wir Blindis uns die Schienbeine kaputt stossen
  • ihr seht nicht , wie oft wir orientierungslos irgendwo rumstehen und uns selbst nicht sicher sind wo lang es geht
  • ihr seht nicht , wie wir in den auf dem Gehweg fahrenden Fahraddfahrer hineinlaufen und uns noch ausschimpfen lassen müssen
  • ihr seht nicht wie wir uns irgendwelche Poller oder Laternenpfähle in den Körper hauen
  • Ihr seht nicht wie rücksichtslose Passanten uns den Weg abschneiden
  • Ihr seht nicht wie wir an Gebäuden die Ein oder Ausgänge suchen und dabei arge Probleme haben
  • Ihr seht nicht wie wir auf Bahnhöfen über die Blindenleitlinien stolpern weil ihr euer Gepäck darauf abstellt
  • ihr seht nicht wie wir uns Orangensaft statt Milch in den Kaffee kippen 🙂
  • ihr seht nicht wie wir im Supermarkt mit dem Fahzeug Einkaufwagen Unfälle bauen
  • Ihr seht nicht wenn wir uns in der Bahn versehentlich neben den Sitz setzen
  • Ihr seh nicht , wenn wir gegen die geschlossene Glastüre laufen , weil wir denken sie hätte offen gestanden
  • Ihr seht nicht wie wir an der Kreuzung stehen und den Ampelmast suchen um zu drücken damit Grün wird
  • Ihr seht nicht wie wir den Fahrstuhl suchen
  • ihr seht nicht wie wir uns an herabhängenden Ästen den Kopf stossen
  • ihr seht nicht , wie wir besoffen erscheinen weil wir irgendwo über einen grossen Platz laufen
  • Ihr seht nicht wie uns fast die Blase platzt , weil wir es in unbekannten Lokalitäten vermeiden auf Toilette zu gehen
  • Ihr sehts auch nicht , wie Orientierungslos wir erst werrden wenn es mal geschneit hat , da hilft der Stock auch nicht viel
  • Ihr seht nicht wie wir gegen geschlossene Schranjken rennen
  • Ihr seht nicht wie wir den Postkasten suchen um einen Brief einzuschmeissen

Es gäb noch tausende Dinge die ich aufzählen könnte , aber ich finde das es reicht , sonst wirds noch langweilig . Wenn euch bei dem vielen Text nicht schon langweilig ist

Ja , ich bin ein aktiver Mensch und war es eigentlich auch schon immer . Es gab aber auch Zeiten die waren anders . Als mein Sehvermögen merklich immer weniger wurde , zog ich mich immer mehr zurück , ich traute mich nichts mehr , das musste ich erst wieder lernen . Ich hatte das Glück , das ich mich einfach selber in den Ar…. getreten habe und zu mir gesagt habe : “ Anja , so geht das nicht weiter! Wo soll das denn enden? Das du dich gar nicht mehr vor die Tür traust und verbarrikadierst ?  Das geht so nicht ! Das möchtest du nicht! Da musst du dran arbeiten! “

Dann nutze ich den Schwung meines kräftigen Ar…tritts , den ich mir selbst gegeben habe und ich arbeitete daran und arbeite auch noch immer weiter daran . Ich bin ein Mensch der Ziele hat . Der schaffen will was er sich vornimmt , ob mit Sehkraft oder Blind .

Kein Mensch muss sich zurück ziehen , braucht einen Betreuer , oder muss ins Blindenwohnheim nur weil er nichts sieht .

Jeder KANN , wenn er WILL !

Manchmal braucht man nur die richtigen Hilfsmittel dazu !

So das war erstmal für heute mit meiner Guten Nacht Geschichte

Hey! Schlaft ihr schon?

Es ist noch hellichter Tag ! Aufwachen!

Und beschwert euch nicht übers heisse Wetter!

Es ist SOMMER , da kann es auch mal warm sein.

Liebe Grüsse und Danke an alle die bis hierhin durchgehalten haben 🙂

Ich musste mir das alles mal von der Seele schreiben.

Ich wünsche euch allen einen schönen Resttag!

Eure Blinde Simulantin 🙂

Anja

P.S. Die vier Wochen sind zwar vorbei , aber noch befindet sich mein T(h)or zur Welt noch in der Blindenführhundschule . Solange er noch dort ist , gebe ich auch nicht auf und hoffe immer noch auf das blaue IKK Classic Wunder

Guten Freunden gibt man ein Küsschen , den besten gibt man sein Herz 

 

And the Winner is……IKK Classic

Ich weiss Bescheid…obwohl ich den neuesten Bescheid noch nicht in schriftlicher Form habe.

Ich habe nun auch die zweite Runde verloren.

Die zweite Runde im Kampf um das Hilfsmittel Blindenführhund.

Wie ich schon hier berichtete befinde ich mich seit einigen Monaten im Kampf mit meiner Krankenkasse .

Der erste Antrag wurde abgelehnt, dagegen wurde Widerspruch erhoben , dieser wurde auch abgelehnt , mit der Bitte den Widerspruch zurückzuziehen, meine Anwältin und ich waren aber der Meinung diesen aufrecht zu erhalten , so das mein Antrag beim Widerspruchsausschuss der Ikk Classic lag und dieser am Montag in einer Sitzung entschieden hat .

ABGELEHNT

Neugierig wie ich bin, ref ich am Dienstag bei der Krankenkasse an. Dort wurde mir gesagt , das die Sache zwar entschieden wäre , aber nicht vorläge , das der Bescheid aber heute noch rausging .

Meine Neugierde war leider noch nicht gestllt . ich bin ungeduldig und kann nicht gut warten. Ich möchte Klarheit .

Am nächsten Tag rief eine andere Sachbearbeiterin an , diese meinte , das sie sich mit mir gar nicht unterhalten dürfe , sondern nur mit meiner Rechtsanwältin, denn diese sei Widerspruchsführerin , weil ich sie beauftragt hätte.Ich glaub die kennen mich schon, brauch gar kein Aktenzeichen mehr anzugeben 

So , heute nun , fragte ich ersteinmal in der Kanzlei der Rechtsanwältin nach . Dort ist noch nichts angekommen, also versuchte ich mein Glück bei der Krankenkasse nochmal. Ich sag jetzt nicht wer es gesagt hat …aber ich hatte eine sehr sehr nette Dame am Telefon , die einsehen konnte das der Antrag wieder abgelehnt wurde .

Sie konnte wohl nicht alles einsehen, aber sie sagte mir , das es für sie so aussieht als sähe die Krankenkasse sich nicht als Kostenträger zuständig.

Ihr tat das auch wirklich sehr leid , das glaube ich ihr auch und sie meinte ich könne vor dem Sozialgericht klagen .

Ja , das weiss ich , das hatte ich schon beim letztem Gespräch mit meiner Anwätin so besprochen.

Ich gebe nicht auf liebe IKK .

Da dachte ich , ihr schenkt mit zum 50 Jährigen Jubiläum ein JA ….da hab ich aber falsch gedacht!

Ja , so lange , nämlich von Geburt an bin ich dort krankenversichert. Zuerst , als Familienversicherter , ab meinem 16. Lebensjahr selbst versichert.

Ich hatte nie Probleme mit euch , liebe Ikk Classic.

Ich brauchte oder besser gesagt ich beantragte bis jetzt auch nichts besonderes .

Solange ist man gut bei euch versichert!

DANKE dafür!

Ich wechsel jetzt aber nicht die Krankenkasse , damits ein anderer bezahlt !

Denn , ich glaube nicht , das ein anderer Kostenträger als die Krankenkasse dafür zuständig ist.

In diesem Sinne …auf in Runde 3……vor das Sozialgericht!

Bis dahin

die Blinde Simulantin,

die in ihrem Wohnumfeld im Bereich von 500 Metern alles hat um sich mit den notwendigen Dingen des alltäglichen Lebens versorgen kann und das auch tut!

Die aber auch im ausgeweitetem Bereich ,und in anderen Städten mobil sein möchte , auch wenn man das nicht braucht!

Ich bin Mutter , ich bin Oma ….ich möchte auch meine Kinder und Enkelkinder (eine davon lebt nun in Süddeutschland) unproblematisch besuchen können und dafür möchte ich auch mobil sein, abgesehen davon , darf man auch als Blinder Hobbys haben und am sozialem Leben teilnehmen, das sich nicht nur im 500 Metern Umkreis abspielt! Das ist mit einem Blindenführhund wesentlich leichter als nur mit einem Stock! Darum ist der Hund ja auch als Hilfsmittel gelistet!