Das T(h)or zur Unabhängigkeit

Gestern war wieder so ein Tag . Ein Tag beim Augenarzt , der hin und wieder sein muss .

Ein Tag an dem Herr und Frau Simulant wieder einmal sehr stark bewusst wird , das die Simulantentage gezählt sind , das die Zeit nicht mehr weit weg ist wo es mit ’simulieren‘ vorbei ist ….wo sie nur noch ‚blind‘ sind .

Auf deutsch : Die Zeit des ‚Sehrestes‘ ist gezählt !

Herr Simulant wird von dem grauen Vogel ( Grauer Star oder auch Katarakt ) immer mehr belästigt .

Eigentlich ist dieser graue Vogel kein großes Ding . Diese OP’s laufen im Normalfall wie am Fliessband und die Leute haben wieder klare Sicht .

Aber meine Simulanten müssen sich ja immer solch aussergewöhnliche Sachen aussuchen , wo es nicht so einfach geht . Das Ding ist , das der Herr Simulant auch die Augenerkrankung Retinitis Pigmentosa hat und die auch schon ziemlich weit fortgeschritten ist . Nun weiss man nicht ganz genau ob die Graue Star OP noch etwas bringt und seine Sicht ein wenig verbessert , weil diese Erkrankung auch schon sehr fortgeschritten ist .

Nun haben sie sich nach Beratung mit mehreren Ärzten zum OP Versuch enschlossen.

Herr Simulant hat ja nichts zu verlieren . Lässt er es nicht machen , erblindet er voll am Grauen Star , wenn er nicht vorher schon durch RP ( Retinitis Pigmentosa) vollblind geworden ist.

Nun zu ihr :

Das mit den Grauen Vögeln ( Grauer Star, Katarakt) hat sie schon lange hinter sich . Bei ihr war es das gleiche . Die Ärzte waren sich auch nicht sicher ob es noch etwas bringt oder nicht. Das ist nun ziemlich genau 10 Jahre her . Frau Simulantin ist froh das sie sich damals zur OP entschlossen hat , denn das hat ihr einige Jahre relativ klare Sicht in ihrem Mini Tunnel ( kleines Gesichtsfeld ) gegeben.

Sie hat zwar durch diese OP auch Nachteile , wie z.b. eine Nach OP und diverse andere Dinge gratis dazu bekommen , auch hat sie nun lose Schlackerlinsen die sich hin und wieder verschieben und das Bild komplett verzerren , trotzdem bereut sie diesen Eingriff nicht , denn sonst wäre sie schon längst vollblind .

Aber , als ob das nicht alles nicht schon genug wäre , denn ‚blinder‘ wird sie früher oder später sowieso , will nun ihr blöder Augendruck nicht runter gehen. Seit einigen Monaten wird er nun schon mit Tropfen behandelt und ist trotzdem ist der Druck  nicht weit genug unten. Das hat zur Folge , das auch der Sehnerv immer mehr angegriffen wird und die Sicht in ihrem momentanen kleinen Mini Tunnel wird dadurch auch nicht besser.

An solchen Tagen , wird meinen Simulanten immer sehr stark bewusst das sie etwas brauchen, nämlich das

T(h)or  zur Unabhängikeit

Das T(h)or ist gefunden . So siehts aus:

Der Donnergott ist so gut wie fertig ausgebildet und wartet in der Blindenführhundschule darauf das die Frau Simulantin das O.K. von ihrer Krankenkasse bekommt , damit es mit der Einarbeitung losgehen kann.

Man muss in Deutschland gewisse Bestimmungen erfüllen um das Recht auf das ‚Hilfsmittel‘ Blindenführhund zu haben.

Diese sind schon seid langer Zeit gegeben.

Aber Frau Simulantin ist da kein Einzelfall , das möchten die Krankenkassen oft nicht wahr haben. Sie versuchen mit allen Mitteln das die blinden aufgeben und sich anderer Hilfsmittel bedienen. Die wollen ihr anstatt den Führhund eine Fledermaus andrehen. Spass! Sie empfehlen einen Ultraschallstock .

Zitate aus dem Bescheiden

 


 

Das ganze bedeutet für mich mit anderen Worten:

Pech der Simulantin , das sie aufgrund ihrer Behinderung in einen Ort wohnt in dem sie im Umkreis von 500 Meter die Möglichkeit hat ihren täglichen Lebensbedarf zu decken.

Pech für die Simulantin wenn ihr das nicht reicht ! Soll sie doch zufrieden sein , sie kann sich im Radius von 500 Metern sicher und ohne fremde Hilfe bewegen. Das reicht doch wohl.

Natürlich haben wir mit einem geeigneten Rechtsanwalt der sich in dieser Sache auskennt Widerspruch eingelegt .

Der erste Widerspruch wurde abgelehnt und nun iegt die Sache beim Widerspruchsauschuss der Krankenkasse und nächste Woche wird eine Entscheidung getroffen.

Sollte es wiederholt abgelehnt werden , dann wird das ganze wohl noch ein paar Jahre dauern, weil es dann vor Gericht landen wird.

Sehr traurig daran wäre , das das

T(h)or zur Unabhängigkeit ‚nicht jahrelang warten kann ob es bei uns einziehen darf oder nicht!

 

Bitte drückt uns die Daumen, das sich doch noch anders entschieden wird .

Bis bald

Eure Donna

 

 

 

 

 

 

Gans(z) blind 

Die geistige Blindheit nimmt immer mehr zu , viele sehen nur noch das , was ihnen direkt ins Auge springt.😂

Hach war das eine Woche ….

Es begann schon am Montag damit , das mich meine Simulanten den ganzen Tag allein gelassen haben. So lange bin ich sonst nie allein , aber sie meinten sie hätten einen wichtigen Termin wo ich nicht mitkommen könnte .

Sie mussten nämlich beide untersucht werden. Es war schon lange überfällig. Sie waren in der Augenklinik .

Was wurde festgestellt ? Tja , das alte …die gehabte Augenerkrankung ist leider nicht verschwunden , im Gegenteil , es hat sich wieder verschlechtert .

Aber der Herr Simulant hat mir Kumpels mitgebracht . Ich hab sie leider noch nicht gesehen , keine Ahnung wo sie sich verstecken . Es sind zwei graue Vögel , Tauben ….ähhh ich meinte Graue Stare .

Das hätte ich ihm niemals zugetraut , das er sich solche Viecher anschafft , der steht eigentlich gar nicht so auf Vögel und ich bin gespannt wann ich sie endlich zu Gesicht bekomme .

Der Herr Simulant muss demnächst nochmal in die Klinik , damit festgestellt wird wieviel von seiner schlechten sicht diese grauen Vögel Schuld sind und wieviel die Augenerkrankung Retinitis Pigmentosa . Dann wird auch geguckt ob man das operieren kann oder sollte . Fest steht : Seine Restsehzeit ist begrenzt . Er befindet sich langsam aber sicher im Endstadium bis er gans(z) blind ist. Entweder erblindet er an Retinitis Pigmentosa oder eben am Grauen Star .

( Anmerkung der Redaktion) Grauer Star ist ja eigentlich nichts dramatisches . Den kann man operieren . Diese Operationen ist ein kleiner Eingriff , der auch schnell erledigt ist , aaaaber in Verbindung mit der Augenerkrankung Retinitis Pigmentosa , kann es manchmal schon Probleme damit geben . Diese Problem hat nun Frau Simulantin .

So , nun zu der Frau ….ich nenn sie nur noch Schlackerfrau , denn sie hat Schlackerlinsen. Ich erzähl das euch aber von Anfang an , sonst kapiert ihr das nicht .

Die Frau Simulantin , hatte diesen grauen Taubenvögel…ähh Stare schon 2007 , sie hat sie dann aber abgegeben , in einer Augenklinik. Stattdessen hat sie künstliche Linsen bekommen und konnte für ihre Verhältnisse einige Jahre wieder wesentlich besser sehen.

Aufgrund der anderen Augenerkrankung ( Retinitis Pigmentosa) stirbt aber im Auge verschiedenes ab . Unter anderem auch die Zonalfasern , die diese künstlichen Linsen halten. Die Linsen fingen an zu wackeln und verschoben sich , wie man dann sieht , könnt ihr euch ja bestimmt vorstellen. Vor ein paar Jahren musste sie also wieder operiert werden. Am ersten Auge wurde die Linse wieder festgenäht ,

Frau Simulantin hatte lange Zeit extreme Schwierigkeiten mit dem operiertem festgenähten Linsenauge . Sehprobleme und auch Schmerzen. Darum entschloss sie sich die Linse am anderen Auge nicht festnähen zu lassen.

Diese Entscheidung war auch gut. Denn… es schlackern beide Linsen , die festgenähte , wie auch die andere im Auge rum. Manchmal hat sie Linsenverschiebungen , das geht zum Glück immer nur Sekunden oder Minuten , dann kann sie gar nix erkennen.  Bei der Linse die mal festgenäht wurde , lösen sich jetzt auch noch Fäden , die das Auge ständig reizen. Bei ihr steht fest , das die Linsen nicht ewig drinbleiben können. Denn wenn sie sich ganz lösen , kann das sehr gefährlich werden , daran kann man sogar das Auge verlieren , da sie nicht mehr erneut festgenäht werden können , steht fest , das sie früher oder später raus müssen. Tja …und wenn sie dann keine Linsen mehr hat , dann ist es auch ganz vorbei mit dem kleinem Sehrest .

Dann ist es vorbei mit ihrer Kritzelkunst

wp-image-1383454378jpg.jpg

Dann ist es vorbei mit vielen Dingen, die jetzt  alleine und (selbstständig )noch gehen.

wp-1477631358474.jpg

wp-1477631341774.jpg

wp-1477631330114.jpg

wp-1477631314790.jpg

Tja , darum hatten wir diese Woche etwas Depri Stimmung . Weil meinen Simulanten mal wieder sehr deutlich bewusst gemacht wurde , das sie im Endstadium ihres Sehrestes sind und das nur noch eine ziemlich begrenzte Zeit bleibt .

Aber …diese Depristimmung bleibt zum Glück nie lang . Frau Simulantin machte sich schon Gedanken….es nutzt ja alles nix , man kanns nicht ändern , es gibt schlimmeres ….man muss das beste draus machen.Man muss einfach jeden Tag mit kleiner Restsicht geniessen.

Also …die Frau Simulantin meint , das wir noch was reisen und von der Welt sehen sollten , (solange noch etwas Restsicht vorhanden ist) , die olle Zigeunerin , sucht nur wieder einen Grund sich rumzutreiben.

 

Achso, es gibt noch Neuigkeiten zum Blindenführhund

Wie ich ja vor kurzem schon schrieb , haben sich meine Simulanten dazu entschlossen das bei uns ein fertig ausgebildeter Blindenführhund von einer Führhundschule einziehen soll. Sie hatte ja schon den Kostenvoranschlag der Schule ihrer Krankenkasse geschickt . Daraufhin hat sie einen Frage und Antwortspiel geschickt bekommen . Sie musste sehr viele Fragen beantworten und Atteste von Kliniken und Ärzten einschicken.

Das hat sie auch brav getan. Sie schickte der Krankenkasse zusätzlich zu ihren Antworten ein 15 Seitiges Gutachten in dem alle Augenerkrankungen, alle Untersuchungsergebnisse zu sehen sind .

Daraufhin bekam sie eine Antwort : ‚ Das wäre nicht genug. Sie bräuchten noch mehr ‚

Frau Simulantin wollte sich schon gerade die Augen aus dem Kopf puhlen und sie der Krankenkasse einschicken(davon konnte ich sie gerade noch abhalten) , denn mehr Ergebnisse kann man nicht vorlegen. Alles was möglich ist , wurde untersucht und liegt vor.

Sie sprach selber mit der Dame von der Krankenkasse, ihre Augenärztin sprach mit der Dame der Krankenkasse….und nun warten wir ab.

Gut das meine Simulantin einen guten Rechtsanwalt kennt , der im Behindertenrecht spezialisiert ist , der hat ihr schonmal sehr geholfen. Denn es ist in Deutschland gesaetzlich geregelt , ab wann einem welches Hilfsmittel zusteht . Es müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein und die sind bei der Frau Simulantin schon seid 10 Jahren erfüllt . Soll die Krankenkasse doch froh sein , das sie es bisher noch nie in Anspruch genommen hat .

Nun gut, wir warten eine bestimmte Bearbeitungsfrist ab und wenn dann nichts geschieht , übergeben wir das ganze dem Rechtsanwalt . Der wirds schon richten , da bin ich mir absolut sicher !

So , das wars für heute

Geniesst den Tag , geniesst das Wochenende , geniesst alles was ihr geniessen könnt

KNÖTTERNNUTZTNIX ( Meckern nutzt nichts )

Bis bald

Eure Donna