Ein besonderer Tag

Frau Simulantin war irgendwie nicht gut drauf .

Sie war so still und nachdenklich .

Dann fiel mir ein warum . Es war der Tag an dem ihr Vater Geburtstag gehabt hätte . 73 wäre er geworden . Leider hat er das nicht mehr erlebt , er ist letztes Jahr im Dezember verstorben.

Die ganze Zeit dachte sie über ihn nach und rief in der Erinnerung einige seiner früheren Geburtstage auf . Die waren immer sehr lustig , denn er hatte oft sehr lustige Ideen.

Das Wetter war passend zur trüben Stimmung ..regnerisch.

Am mittag klingelte das Telefon .

Das kleine , ach ne ich sag besser das jüngere Kind war dran.

„Mama …“

schon wie sie Mama sagte , wusste die Frau Simulantin das irgendwas nicht stimmt .

„Mama , ich bin im Krankenhaus !“

„Wieso ? Was ist passiert ? “ fragte Frau Simulantin.

“ Ich weiss es nicht .Ich habe solche Schmerzen im Unterleib , das ich kaum laufen kann . Da Mittwoch nachmittag ist und die Arztpraxen geschlossen sind bin ich zum Krankenhaus gefahren . Ich sitze jetzt hier und warte bis ich behandelt werde .“

Eine halbe Stunde später ein weiterer Anruf des Kindes .

„Die haben mich untersucht ! Die wissen nicht genau was ich habe . Da ist soviel Blut und Flüssigkeit , das sie nicht erkennen können was da los ist ! “

Frau Simulantin kriegt gerade die Krise , überlegt schon im Speedtempo was sie machen soll ..Koffer packen…Rückflug buchen…..denn sie malt sich schon die schlimmsten Dinge in ihrem Kopfkino aus.

„Ich werde morgen operiert. Dann können die genau

sagen was es ist. Was aber fest steht , ist , das ich schwanger bin .Die Ärzte vermuten das es entweder eine Eileiter Schwangerschaft ist , oder das ich eine Zyste hatte die geplatzt ist .“

Das waren ja Neuigkeiten.Frau Simulantin wusste einen Moment  nicht wo ihr der Kopf stand . Sie war aber schon sehr erleichtert das es mit grosser Wahrscheinlichkeit nichts schlimmes war . Seit dem Tod ihres Vaters …hat sie irgendwie immer nur Krebs im Kopf.

Der Tag ging vorbei . Am nächsten Tag war die Op . die grosse Schwester und ihr Freund sowie der Freund vom Kind kümmerten sich rührend . Dann kam der Anruf .Die Stimme klang glücklich und erleichtert.

„Mama , du wirst Oma ! Es ist alles in Ordnung. Es war eine Zyste die geplatzt ist . Die Schwangerschaft ist noch ganz am Anfang und alles ist dort wo es hingehört “

Die Freude war auf allen Seiten sehr gross !

Yeah ! Sie wird Oma !

Hier ein Foto von der werdenden Mutter und ihrem leider verstorbenen jeckem Opa ( das war letztes Jahr im September , am Tag des Geburtstages der werdenden Mutter ❤

Schade , das er nicht mehr miterlebt das er UrOpa wird !

Aber irgendwie wohl Schicksal , das wir das an SEINEM Geburtstag erfahren haben !

wpid-20150927_160750-02.jpeg

Ich find kleine Kinder ja komisch , aber SIE meint das ich mich dran gewöhnen werde . Bin mal gespannt ob das auch so ein Schreihals wird wie die werdende Mutter es mal war .

Alles in Ordnung .Frau Simulantin war nun wieder besser drauf und wir machten einen schönen Sonnenuntergangs Spaziergang .

Es war ein traumhaft schöner Abend .

Wir sahen und hörten einen Adler oben in der Luft kreisen .

Er wurde ständig von einer Möwe angegriffen .

Wir wunderten uns das die Möwe sich das traute . Ist der Adler nicht der stärkere ?

Der Adler liess sich nicht aus der Ruhe bringen und kreiste weiter und weiter  .

Dann sassen wir auf einem Felsen und beobachteten das Wasser .

Dort blubberten riesige Fischschwärme herum .

Die Krönung des Abends war dann aber noch ein Wal , der mehrmals kurz hintereinander auftauchte und dann leider verschwand .

Wir haben ein Video gemacht , auf dem aber leider nichts zu erkennen ist .Darum stell ich es gar nicht erst ein .

Die Boston Terrier Mutti meinte das das ein Schweinswal war .

Frau Simulantin freut sich immer sehr wenn sie Wildtiere sieht .

Am Tag zuvor hatte sie am Hafen einen Otter gehört und später auch kurz gesehen.

Das Reh , das häufiger nachts irgendwo hinter unserer Hütte bellende schreiende Geräusche machte , bekamen sie leider nicht zu Gesicht .

Am nächsten Tag , mussten wir ein paar Lebensmittel einkaufen . Im Einkaufzentrum hatte Frau Simulantin  beim letzten mal einen Baby laden gesehen , dort musste sie natürlich sofort rein um für das ungeborene neue Familienmitglied ein Mitbringsel aus Norwegen zu kaufen.

Jetzt hab ich schon Angst das ich nichts mehr bekomme und sie nur noch Babyklamotten kauft .

Aber ich glaub eigentlich nicht das sie so ist.

Bis bald

Eure Donna

P.s.Hier noch ein Foto vom gestrigen Simulantenritt

Ja…sie lassen sich wieder faul durch die Gegend tragen und wir armen Vierbeiner können rennen.:)

Advertisements

Zum See

Jeder Tag begann in unserem Urlaub mit der Aussicht auf den Fjord gemütlich ein zwei oder drei Kaffee zu schlabbern .
Ich hab mit mein fressen natürlich auch mit dieser Aussicht serviert bekommen.
image

Unsere Hütte war oben auf dem Berg umzingelt von viel grün.
Es ist so ruhig dort , man hört nichts …einfach gar nichts .
Frau Simulantin die ja irgendwie nie lange schlafen kann , auch im Urlaub nicht , hörte morgens manchmal den Handy Wecker vom Nachbarhaus , was ca 50 meter entfernt war .
Autos hörte man schon aus 2 – 3 Kilometer Entfernung.
Solch eine Ruhe habe ich noch an keinem anderen Ort erlebt .
Ich fand das wahnsinnig schön.
Fast täglich traf ich mich mit den kleinen Stinkern , das sind meine norwegischen Freunde der Rasse Boston Terrier .
Die beiden sind richtig gut drauf .
Mit denen konnte ich immer toben bis zum abwinken.

Auch wanderten wir mit ihnen sehr viel
Die sind sowas von geländegängig , das hätte ich denen nicht zugetraut .
Das sind richtig kleine Bergziegen .
Einfach toll.

Heute erzähl ich euch von einer Wanderung zu einem der zahlreichen Seen.

Zuerst gingen wur ziemlich steil bergauf .
Der Weg ..was sag ich , es ist ein Trampelpfad ist mit hohen Gras zugewachsen und kaum zu erkennen.
Schon ziemlich zu Anfang schnauften meine Simulanten schon , die ja nur Flachland gewohnt sind .
An die Steigungen muss man sich erstmal wieder gewöhnen.
Schlimmer als das bergauf gehen waren aber die optischen Probleme den richtigen Trampelpfad zu finden .
Man musste schwer aufpassen wo man hintritt und dabei noch im Auge haben welcher Baum diese rote Markierung hat .
Gar nicht so einfach fpr meine Tunnelblickler.
image

image

image

image

Oft war der Weg sehr nass und morastig .Teilweise sank man tief in den Boden ein .An Stellen wo es ganz schlimm war waren Bretter verlegt über die wir drüber balancierten.
Weil meine Simulanten das schon vorher wussten trugen sie Gummistiefel , die bei einem Norwegen Urlaub sowieso unbedingt ins Reisegepäck gehören, ebenso wie Regenkleidung.

An einem Felsen hatten die beiden ihre erste Diskussion.
Jeder meinte den richtigen Weg zu kennen .Jeder sagte aber es würde in eine andere Richtung gehen .
Das war was !
Wir standen da ..mitten im nichts ..und die beiden fangen an zu diskutieren …das sie sich fast in die Wolle bekommen .😂
Schlimm mit denen.
Im nachhinerin lachten sie aber selbst drüber.
Herr Simulant wollte mir nicht vertrauen …denn ich kannte den Weg noch vom letzten Jahr .
Darüber war Frau Simulantin dann wieder sauer und lief mir aber einfach hinterher …er kam dann aber auch .

Hier ein kurzer live Mitschnitt 🙂

 

Ich sags Euch , auch wenn der Herr Simulant nicht bereit ist mir voll zu vertrauen , ich bin froh das Frau Simulantin mir vertraut .
Ohne mich eären die nie und nimmer am See angekommen.
Wir waren zweimal an diesem See , das erste mal alleine , das zweite mal nit meinen Boston Terrier Freunden.
Beim zweiten mal gings auch schon viel schneller und besser.

image

image

image

image

image

image

image
image

image

Das wars dann erstmal für heute !

Fortsetzung folgt

Bis bald und ein schönes Wochenende wünsche ich Euch

Eure Donna