Der Zug des Lebens 

Der Zug des Lebens:

Das Leben ist wie eine Zugfahrt, mit all den Haltestellen, Umwegen und Unglücken. Wir steigen ein, treffen unsere Eltern und denken, dass sie immer mit uns reisen, aber an irgendeiner Haltestelle werden sie aussteigen und wir müssen unsere Reise ohne sie fortsetzen. Doch es werden viele Passagiere in den Zug steigen, unsere Geschwister, Cousins, Freunde, sogar die Liebe unseres Lebens. Viele werden aussteigen und eine große Leere hinterlassen. Bei anderen werden wir gar nicht merken, dass sie ausgestiegen sind. Es ist eine Reise voller Freuden, Leid, Begrüßungen und Abschied.
Der Erfolg besteht darin: Zu jedem eine gute Beziehung zu haben.
Das grosse Rätsel ist: Wir wissen nie an welcher Haltestelle wir aussteigen müssen.
Deshalb müssen wir leben, lieben, verzeihen und immer das Beste geben! Denn wenn der Moment gekommen ist, wo wir aussteigen müssen und unser Platz leer ist, sollen nur schöne Gedanken an uns bleiben und für immer im Zug des Lebens weiter reisen!!!
Ich wünsche dir, dass deine Reise, jeden Tag schöner wird, du immer Liebe, Gesundheit, Erfolg und Geld im Gepäck hast.
Vielen Dank, an all euch Passagiere, im Zug, meines Lebens!!! 

(Verfasser , mir nicht bekannt .Hab diesen Text geschickt bekommen und fand ihn so schön , das ich etwas dazu kritzeln musste )

Gans(z) blind 

Die geistige Blindheit nimmt immer mehr zu , viele sehen nur noch das , was ihnen direkt ins Auge springt.😂

Hach war das eine Woche ….

Es begann schon am Montag damit , das mich meine Simulanten den ganzen Tag allein gelassen haben. So lange bin ich sonst nie allein , aber sie meinten sie hätten einen wichtigen Termin wo ich nicht mitkommen könnte .

Sie mussten nämlich beide untersucht werden. Es war schon lange überfällig. Sie waren in der Augenklinik .

Was wurde festgestellt ? Tja , das alte …die gehabte Augenerkrankung ist leider nicht verschwunden , im Gegenteil , es hat sich wieder verschlechtert .

Aber der Herr Simulant hat mir Kumpels mitgebracht . Ich hab sie leider noch nicht gesehen , keine Ahnung wo sie sich verstecken . Es sind zwei graue Vögel , Tauben ….ähhh ich meinte Graue Stare .

Das hätte ich ihm niemals zugetraut , das er sich solche Viecher anschafft , der steht eigentlich gar nicht so auf Vögel und ich bin gespannt wann ich sie endlich zu Gesicht bekomme .

Der Herr Simulant muss demnächst nochmal in die Klinik , damit festgestellt wird wieviel von seiner schlechten sicht diese grauen Vögel Schuld sind und wieviel die Augenerkrankung Retinitis Pigmentosa . Dann wird auch geguckt ob man das operieren kann oder sollte . Fest steht : Seine Restsehzeit ist begrenzt . Er befindet sich langsam aber sicher im Endstadium bis er gans(z) blind ist. Entweder erblindet er an Retinitis Pigmentosa oder eben am Grauen Star .

( Anmerkung der Redaktion) Grauer Star ist ja eigentlich nichts dramatisches . Den kann man operieren . Diese Operationen ist ein kleiner Eingriff , der auch schnell erledigt ist , aaaaber in Verbindung mit der Augenerkrankung Retinitis Pigmentosa , kann es manchmal schon Probleme damit geben . Diese Problem hat nun Frau Simulantin .

So , nun zu der Frau ….ich nenn sie nur noch Schlackerfrau , denn sie hat Schlackerlinsen. Ich erzähl das euch aber von Anfang an , sonst kapiert ihr das nicht .

Die Frau Simulantin , hatte diesen grauen Taubenvögel…ähh Stare schon 2007 , sie hat sie dann aber abgegeben , in einer Augenklinik. Stattdessen hat sie künstliche Linsen bekommen und konnte für ihre Verhältnisse einige Jahre wieder wesentlich besser sehen.

Aufgrund der anderen Augenerkrankung ( Retinitis Pigmentosa) stirbt aber im Auge verschiedenes ab . Unter anderem auch die Zonalfasern , die diese künstlichen Linsen halten. Die Linsen fingen an zu wackeln und verschoben sich , wie man dann sieht , könnt ihr euch ja bestimmt vorstellen. Vor ein paar Jahren musste sie also wieder operiert werden. Am ersten Auge wurde die Linse wieder festgenäht ,

Frau Simulantin hatte lange Zeit extreme Schwierigkeiten mit dem operiertem festgenähten Linsenauge . Sehprobleme und auch Schmerzen. Darum entschloss sie sich die Linse am anderen Auge nicht festnähen zu lassen.

Diese Entscheidung war auch gut. Denn… es schlackern beide Linsen , die festgenähte , wie auch die andere im Auge rum. Manchmal hat sie Linsenverschiebungen , das geht zum Glück immer nur Sekunden oder Minuten , dann kann sie gar nix erkennen.  Bei der Linse die mal festgenäht wurde , lösen sich jetzt auch noch Fäden , die das Auge ständig reizen. Bei ihr steht fest , das die Linsen nicht ewig drinbleiben können. Denn wenn sie sich ganz lösen , kann das sehr gefährlich werden , daran kann man sogar das Auge verlieren , da sie nicht mehr erneut festgenäht werden können , steht fest , das sie früher oder später raus müssen. Tja …und wenn sie dann keine Linsen mehr hat , dann ist es auch ganz vorbei mit dem kleinem Sehrest .

Dann ist es vorbei mit ihrer Kritzelkunst

wp-image-1383454378jpg.jpg

Dann ist es vorbei mit vielen Dingen, die jetzt  alleine und (selbstständig )noch gehen.

wp-1477631358474.jpg

wp-1477631341774.jpg

wp-1477631330114.jpg

wp-1477631314790.jpg

Tja , darum hatten wir diese Woche etwas Depri Stimmung . Weil meinen Simulanten mal wieder sehr deutlich bewusst gemacht wurde , das sie im Endstadium ihres Sehrestes sind und das nur noch eine ziemlich begrenzte Zeit bleibt .

Aber …diese Depristimmung bleibt zum Glück nie lang . Frau Simulantin machte sich schon Gedanken….es nutzt ja alles nix , man kanns nicht ändern , es gibt schlimmeres ….man muss das beste draus machen.Man muss einfach jeden Tag mit kleiner Restsicht geniessen.

Also …die Frau Simulantin meint , das wir noch was reisen und von der Welt sehen sollten , (solange noch etwas Restsicht vorhanden ist) , die olle Zigeunerin , sucht nur wieder einen Grund sich rumzutreiben.

 

Achso, es gibt noch Neuigkeiten zum Blindenführhund

Wie ich ja vor kurzem schon schrieb , haben sich meine Simulanten dazu entschlossen das bei uns ein fertig ausgebildeter Blindenführhund von einer Führhundschule einziehen soll. Sie hatte ja schon den Kostenvoranschlag der Schule ihrer Krankenkasse geschickt . Daraufhin hat sie einen Frage und Antwortspiel geschickt bekommen . Sie musste sehr viele Fragen beantworten und Atteste von Kliniken und Ärzten einschicken.

Das hat sie auch brav getan. Sie schickte der Krankenkasse zusätzlich zu ihren Antworten ein 15 Seitiges Gutachten in dem alle Augenerkrankungen, alle Untersuchungsergebnisse zu sehen sind .

Daraufhin bekam sie eine Antwort : ‚ Das wäre nicht genug. Sie bräuchten noch mehr ‚

Frau Simulantin wollte sich schon gerade die Augen aus dem Kopf puhlen und sie der Krankenkasse einschicken(davon konnte ich sie gerade noch abhalten) , denn mehr Ergebnisse kann man nicht vorlegen. Alles was möglich ist , wurde untersucht und liegt vor.

Sie sprach selber mit der Dame von der Krankenkasse, ihre Augenärztin sprach mit der Dame der Krankenkasse….und nun warten wir ab.

Gut das meine Simulantin einen guten Rechtsanwalt kennt , der im Behindertenrecht spezialisiert ist , der hat ihr schonmal sehr geholfen. Denn es ist in Deutschland gesaetzlich geregelt , ab wann einem welches Hilfsmittel zusteht . Es müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein und die sind bei der Frau Simulantin schon seid 10 Jahren erfüllt . Soll die Krankenkasse doch froh sein , das sie es bisher noch nie in Anspruch genommen hat .

Nun gut, wir warten eine bestimmte Bearbeitungsfrist ab und wenn dann nichts geschieht , übergeben wir das ganze dem Rechtsanwalt . Der wirds schon richten , da bin ich mir absolut sicher !

So , das wars für heute

Geniesst den Tag , geniesst das Wochenende , geniesst alles was ihr geniessen könnt

KNÖTTERNNUTZTNIX ( Meckern nutzt nichts )

Bis bald

Eure Donna

 

Im Haus von Dr.Frankenstein

Eine Geschichte der Gebrüder Grimm Collie

Es war einmal ein kleiner süsser Hund , der ständig von seinen Hundekumpeln gehänselt wurde .

Sie sagten immer ;“ Du hast so viel Fell , du siehst ja aus wie ein Hippie ! Geh mal zum Friseur ! Vorher wirst du nocht Mitglied in unserer Hundegang ! “

Zu gern wäre der kleine süsse Hund Mitglied in der Gang geworden , aber niemals wäre er bereit gewesen sein schönes seidiges Fell dafür abzuschneiden .

Denn dann würde dieser Hund garantiert seinen Modeljob verlieren mit dem er sich sein Taschengeld aufbessert .

Er wäre dann kein gefragtes Model der grossen Hundezeitschriften , wie z.b. Cosmodogingten , Waugue  , Bild des Hundes , Hündische Allgemeine , Der Spiegelhund usw.

Die Bezahlung der 987 Leckerchentaler würde wegfallen . Die reisen zu diversen Fotoshootings in den Wäldern der Welt fänden auch nicht mehr statt .

Das letzte Herbstshooting im Wald von Hollyköln wären dann die letzten Bilder gewesen.

Der kleine süsse Hund mit dem seidigen Fell überlegte gut und lange und entschloss sich dazu nicht sein schönes Fell zu opfern nur um Mitglied der Gang zu werden .

Aber vorher wollte er noch mit dem Chef der Hundegang sprechen Old Bull , ein imposanter weisser Bullterrier , vor dem alle Angst hatten und das nur , weil er so aussah wie er aussah .

„Hi Old Bull , altes Haus ! Was geht ab ? Haste Bock mit mir zu chillen ? Ausserdem würde ich mal gern mit dir quatschen ! “ sagte der kleine süsse Hund zu dem Chef der Hundegang

Old Bull kam freundlich und nett wie er immer ist auf den kleinen zu und meinte : “ Jo klar , was ist denn los du kleines Flusi ? “

Der kleine Collie meinte : “ Ich muss mit Dir reden ! Unbedingt ! Deine Groupies meinen das ich mir das Fell abschneiden muss um Mitglied in deiner Gang zu sein ! “

„Jo , so ist das ! Bei uns sind nur kurzhaarige ! Lange Haare geht gar nicht ! “

„Was soll das denn ? fragte der flusige kleine Hund

“ Weisste “ meinte der Bullterrier Boss

„Es ist das Erscheinungsbild .Man wirkt einfach stärker , brutaler , angriffslustiger als mit so einem flusigem weichem seidigem Fell wie du es hast . Wir kurzhaarigen haben einfach ‚ mehr Arsch in der Hose ‚ als ihr flusigen !“

Das wollte der kleine flusige nicht auf sich sitzen lassen .Er wollte sehen wieviel Arsch in der Hose die Hundegang hat .

„Das glaub ich dir nicht Old Bull ! Wenn ihr wirklich alle ‚ soviel Arsch in der Hose habt , dann kommt mich bitte bei mir zu Hause besuchen . Ihr müsst nur durch den kleinen Tunnel

dahinter befinden sich direkt die Gleise der Bahn

ihr springt einfach auf den nächsten vorbei fahrenden Zug , fahrt 5 Stationen und dann seid ihr schon fast bei mir .Ich hole euch vom Bahnhof ab ! Wenn ihr alle soviel Arsch in der Hose habt , den Weg zu mir schafft und euch gemeinsam mit mir und meinen Freunden an den Tisch setzt …dann …ja dann lass ich mir auch die Haare abschneiden.

“ Alles klar !“ meinte Old Bull und bellte seine Gang zusammen

DIe machten sich dann gemeinsam ( denn nur in der Gruppe fühlen sie sich stark ) auf den Weg zum Heim des kleinen Flusentiers .

Sie klingelten an der Türe .

Ein brutalst aussehender Mensch öffbete die Türe .

“ Kommt rein und seid unsere Gäste “ meinte er

Er drehte sich um und wies den Gästen den Weg zum grossem Tisch .

Dabei pissten sich schon mehrere Gangmitglieder in die Fellhose , denn der Mann hatte nicht nur vorne im Gesicht Augen , er hatte auch noch am Hinterkopf zwei Augen.

Als dann die ganze Gang am Esstisch ankam , brach eine fürchterliche Hysterie aus . Sie liefen alle nur laut jaulend davon .

Weg waren sie ! Dafür reichte ihr brutaler Mut dann wohl doch nicht aus .

Sie sahen auf dem Esstisch eine abgeschnittene Menschenhand von der noch das Blut in ein Gefäss tropfte

ausgeschnittene Augäpfel

Käfer und Spinnen

Fliegenpilze

Spinnen in Aspik

und abgeschnittene Finger

Sie wurden Zeugen einer schweren Gehirn OP

Für das alles zu verkraften reichte ‚der Arsch in der Hose ‚ dieser Hundegang dann doch nicht !

Weg…über alle Berge waren sie .

Und was lernen wir aus dieser Geschichte ?

Nur wenn etwas wie Arsch aussieht…ist noch lange kein Arsch drin! Oder auch der Autor hat eine blühende Phantasie 🙂

Gebrüder Grimm Collie

(Der kleine flusige Collie gründete dann seine eigene Gang , den Long Hair Social Club )

„Man verleitet einen Jüngling am sichersten , wenn man ihn verleitet den gleichdenkenden höher zu stellen als den andersdenkenden „

Friedrich Nietzsche