Hundeseniorenheim Rheinperle- Ein Paradies für alte Hunde

Die Frau Simulantin ist was Vereine und Tierschutzverein betrifft oft etwas misstrauisch , denn es gibt unter den tausenden auch schonmal das ein und das andere schwarze Schafe .

Am liebsten überzeugt sie sich selbst vor Ort ob eine Sache wirklich gut ist und wirklich zum Wohl der Tiere ist .

Manchmal kann man sich zwar auch dann immer noch täuschen , aber man hat ja auch  ein Bauchgefühl …und das hat Frau Simulantin bisher noch nie in die Irre geführt .

Von dieser Sache ist sie total überzeugt und begeistert:

Fast bei uns um die Ecke gibt es ein Hunde Paradies , das Hundeseniorenheim Rheinperle in Zons.

Es wird geführt von dem Ehepaar Petra und Horstmar Brück .

Am Rande des Örtchens Zons befindet sich dieses Hunde Paradies .Ja , es ist wirklich ein Paradies , dies ist nicht so daher geschrieben . Jeder Hund würde von solch einem zu Hause träumen .

Ich will ja nicht behaupten das ich schlecht lebe ….aber im Hundeparadies würde es mir auch gefallen . Wenn ich alt bin lass ich mich da einweisen! ( Natürlich wird die egoistische Frau Simulantin mich nicht gehen lassen , weil sie mich selber behalten will !  Nein ! Das war natürlich Spass! Diese Plätze sind nicht für ‚einfach abgeschobene Hunde , sie sind für alte Hunde die WIRKLICH in Not geraten sind )

Zitat Petra Brück:

„Leider will der Großteil der Menschen kein Tier bei sich aufnehmen, das altersbedingte Zimperlein oder gar Krankheiten hat.
Noch mehr schreckt der Gedanke, die adoptierte Notnase könne unter Umständen nicht mehr lange leben, so sehr ab,
dass nur die Allerwenigsten bereit sind, einem Hundesenior ein warmes Körbchen zu bieten.

Unsere Schützlinge wurden zum Teil mißhandelt, stark vernachlässigt oder waren einfach nicht mehr gewünscht
und wurden deshalb im Tierheim oder einer Tötungsstation entsorgt.
Mancher Gnadenhund kam als alter Hundewaise zu uns, da er durch den Tod seines geliebten Menschen oder dessen Umzug in ein Pflegeheim, sein sicheres Zuhause verlor, oder zum Einschläfern beim Tierarzt abgegeben wurde.

All diesen “Notfellen” bieten wir ein Zuhause für ihren letzten Lebensabschnitt, in dem sie liebevolle Pflege und Zuwendung erhalten,
um ihre geschundenen Seelen heilen zu lassen und ihnen zu einem längeren, freien und besseren Leben zu verhelfen.

Wir haben uns sehr bewußt für diese alten Hunde entschieden, weil wir sehr genau wissen, dass sie, aufgrund verschiedener Gebrechen, eine spezielle Pflege und besondere Aufmerksamkeit benötigen.
Wir wissen, dass der ein oder andere Hundesenior vielleicht sein Gehör oder Augenlicht verliert.
Aus diesem Grund haben wir das Haus schon jetzt sicher und behindertengerecht hergerichtet.

Wir wissen, dass wir häufiger Lebewohl sagen müssen… ABER bis dahin sind unsere Hundeomas und Hundeopas die besten Geschenke,
die wir jemals bekommen haben, und wir sind oftmals traurig, weil wir diesen wundervollen Seelen nicht mehr Lebensjahre
ohne Entbehrungen schenken können, denn jeder einzelne von ihnen hätte es so sehr verdient.

Beim Einzug in unser Hospiz haben wir jedem einzelnen Hund versprochen, ab dem Tag ihrer Ankunft bis zu dem Tag des Abschiednehmens, ihm ein großartiges Leben in Form von geruhsamer, friedlicher und liebevoller Behandlung zu bieten.

Zitat Ende , mehr hier(klick)

Hinter dem Eingangstor empfing uns Frau Petra Brück in einer sehr herzlichen offenen Art , im Schlepptau liefen ihr einige Seniorenhunde hinterher , die uns genau so freundlich , entspannt und offen empfangen haben.


Uns hat die besonders entspannte Atmosphäre mit den freilaufenden 7 Hunde sofort sehr zugesagt .


Man merkt sofort , das sich jeder Hund pudelwohl, geliebt und zu Hause fühlt .


Es ist so toll, das kann man gar nicht beschreiben , das muss man einfach selbst erlebt und gesehen haben .


Wir durften uns jede Ecke des 6000 Quadratmeter grossen Areals anschauen.


Einfach ein Traum!

Liegeplätze , Hundesofas , Sandkasten , Holzhäuser mit gemütlichen Betten , Spielsachen ….es gibt einfach alles !


Die Krönung dazu , ist der eigene Rheinzugang . Am hinteren Törchen am Ende des Grundstücks befindet man sich sofort am Rhein . So haben auch die Hundesenioren die nicht mehr so weit laufen können hier die reinste Wellness Oase!


Ich sags Euch , das ist das beste Hudeheim was ich bisher in meinem ganzen Leben gesehen habe und jeden Cent Unterstützung wert!

Wir für uns haben beschlossen , das wir Fördermitglied werden und eine Patenschaft über die Bernhardiner Hündin Alma übernehmen.


Frau Simulantin hatte früher mal selber einen Bernhardiner und sie und Alma …das war Liebe auf den ersten Blick!


Aber auch die anderen Hunde waren ganz toll und es wurde Marathon geschmust.

Es wäre schön , wenn ihr helfen würdet das Hundeseniorenheim Rheinperle bekannter zu machen um evtl. den ein oder anderen Unterstützer zu finden.

Es muss nicht gleich eine Mitgliedschaft oder eine Patenschaft  sein , eine kleine Spende ist auch gern gesehen oder vielleicht eine Spende von Waren über den Wunschzettel bei Amazon! 

Vielen Dank !

Eure Donna , die in Zukunft häufiger vom Hunde SEniorenheim berichten wird

Für die Trödelfans unter euch:

Am Sonntag 2.7 ab 10 Uhr findet auf dem Gelände des Hundeseniorenheims ein Trödelmarkt statt .

Dort wird zu gunsten der Hunde Senioren verkauft: jede Menge KrimsKrams,Wohnaccessoires 50-90er Jahre,Kleidung,Schuhe,Lampen,Stühle,Gastroküchenutensilien Haush,altswaren,Dekomaterial

Schaut doch mal vorbei !

 

Alles im Überblick:

Hundeseniorenheim Rheinperle

Deichstrasse 100
41541 Dormagen-ZONS

Telefon: 02133 – 977 888 1

Fax: 02133 – 977 888 0

E-Mail: info@hundeseniorenheimrheinperle.de

Kontoinhaber: Hundeseniorenheim Rheinperle
Bank: Sparkasse Neuss
IBAN: DE32 3055 0000 0093 5112 51
BIC:    WELADEDNXXX


Amazon Wunschzettel : Hundeseniorenheim Rheinperle Wunschzettel  ( Klick)

Advertisements

Der Pferdevirus hat zugeschlagen

Frau Simulantin  und ich befinden uns schon am Stall.
Der Herr Simulatnt müsste nachkommen , sobald er Feierabend hat.
Die Busverbindung von seiner Arbeit zum Stall ist eigentlich sehr gut .
Eigentlich …Wenn der Busfahrer die Haltestellen ansagt und nicht schon wieder vergisst dem Herrn Simulant Bescheid zu sagen wo er aussteigen muss .
Diese Busfahrer…Manchmal erlebt man da Story’s ,  da könnte ich euch mehr erzählen , aber ein anderes mal .
Der Herr Simulant sitzt aufmerksam im Bus .
Irgendwie kommt ihm das komisch vor .
Sind wir etwa schon wieder an meiner Haltestelle vorbei ohne Ansage vom Fahrer ? denkt er sich .
Er steht auf , geht zum Fahrer und fragt nach.
Dem Fahrer ist das fürchterlich unangenehm das er vergessen hat Bescheid zu sagen .Er tritt auf die Bremse und lässt den Herrn Simulation raus .
Zum Glück kennt er sich mittlerweile dort aus . Denn es war genau die Stelle an der wir immer in den Wald auf den Reitweg gehen.
Kurze Zeit später ist ER auch im Stall .
Ich begrüßte ihn ausgiebig und dann geht’s auch schon los.
Der Herr Simulant wird langsam zum Cowboy . Er hat richtig Spaß am reiten gefunden und er macht sich ganz gut auf dem Pferd .
image

image

Bisher hat er immer ein ganz ruhiges braves zuverlässiges Pferd geritten .
Heute darf er mal ein anderes Pferd reiten .
Brav und zuverlässig ist die heutige Stute auch , aber wesentlich lauffreudiger als der braune Wallach den er sonst reitet.
Dieser Wallach vergleicht die Frau Simulantin immer mit Diva , unserer verstorbenen Bordeauxdogge .Die musste man auch immer wach halten und zum weiter laufen motivieren , genau wie dieses Pferd.
Wenn man nicht aufpasst , schläft er während des gehens ein, aber für einen Reiteanfänger ideal.

Nun zur flotten Stute .
Die Pferde werden geputzt und gesattelt und dann geht’s auch schon los .
Schon im Schritt hatte der Herr Simulant sein ‚Ahaa ‚Erlebnis .
‚ Die läuft wie Arnold Schwarzenegger ‚ meinte der Herr Simulant .
Frau Simulantin musste über diesen Vergleich sehr lachen.
Im Trab und Tölt war ER ganz aus dem Häuschen .
‚Wow ! Wie toll ist das denn ! ‚ rief er begeistert .
“ Das fühlt sich an als hätte sie einen V8 Motor ! Das ist ja genial ! “
Ich hab den Herrn Simulant noch nie so begeistert gesehen , das war echt lustig .
Und endlich versteht er , welche Glücksgefühle reiten und der Umgang mit Pferden macht .
Ihr müsst wissen , er hatte das früher nicht so gern das die Frau Simulantin reiten geht .
Er fand das viel zu gefährlich .
Nach ihrer 5 jährigen Reitpause hatte sie eine Reitbeteiligung gefunden und war total happy darüber das in diesem Stall alles passte und ER wollte das eigentlich nicht.
Wer hätte jemals gedacht das ER auch vom Pferdevirus befallen wird ?
Wir nicht , aber wir freuen uns riesig!
image

image

Denn was gibt’s schöneres als Hunde , Pferde und Natur ?
We love it !
Aber das ganze wäre nicht möglich ohne die tollen Pferdebesitzer an unserem Stall die uns Blindis ihre Pferde anvertrauen !
DAAANKE !
Nach dem reiten wird Stall Arbeit gemacht und dann genießen wir das Landleben , mit einem Bierchen und ner Zigarre .
image

image

Wie solch ein Pferdevirus zustande kommt fragt ihr euch?

Ich sag , die Pferde sind wichtig , das Stallklima ist wichtig und wie der ‚ Mann‘ an das ganze herangeführt wird.

Ich kann da nur die River Ranch  ( klick)empfehlen.

Seit unserem Reitwochenende  ( klick)dort , hat der Herr Simulant Spass am reiten.

Marcel , der Reitlehrer hat eine geniale Art dem Pferdeahnungslosen Mann , ‚das Ding Pferd‘ und seine Funktionsweisen näher zu bringen!

 

Die Abenteuer in der Wildnis

Frau Simulantin liebt es in der wilden Natur herumzulaufen , ich natürlich auch , der Herr Simulant hat sich im Laufe der Jahre angepasst , er findet es mittlerweile sogar selber schön , abseits der grossen Wege unterwegs zu sein , hin und wieder gegen einen Baum zu rennen oder sich den Fuss in einem Erdloch umknicken , Spinnengewebe ins Gesicht zu bekommen , durch Matsche zu laufen  und vor lauter Bäumen den Wald nicht zu sehen .
Frau Simulantin sagt : Überall gibt es wilde Natur , selbst hier im dichtbesiedelten NRW.
Ja und sie hat Recht !
Immer wieder entdeckt sie neue Ausflugsziele .
Das schaffen nanche ’normal‘ sehende nicht .
Man muss natürlich das Risiko eingehen und sich trauen , mal wo anders unterwegs zu sein als immer dieselben kacklangweiligen Hunderunden , wie es manche immer wieder gern wiederholen.
Frau Simulantin findet das ööööööde !
Ich erzähl euch jetzt aber nicht , wie oft sie schon orientierungslos im Wald sass und auf Menscjen gewartet hat , die ihr dagen mussten wo lang es geht .
Das passiert nämlich wenn im Wald der Internetempfang schlecht oder weg ist und sie keine Karten mehr sehen kann .
Darum hat sie sich ja auch in Unkosten gestürzt und ihre Wanderapp weltweit freischalten lassen und sie läd immer die Karten von den Orten wo wir unterwegs sind herunter , dann ist sie nicht auf ‚ Netz‘ angewiesen.
Als Sehbehinderter muss man noch zusätzlich das Risiko eingehen , sich öfters mal zu verlaufen und zu verirren .
Aber , dann gilt wieder unser Lieblingssatz : Ohne Orientierung sieht man mehr von der Welt .
Also  , lasst uns die Welt entdecken .

Wir befinden uns in den USA auf dem Appalachian Trail .
Oh sorry , hab gerade etwas verwechselt ,;wir sind in Mörs am Waldsee .

Die Simulanten kämpfen sich durch den tiefen Dschungel , rutschen fast auf Bärenkacke aus und begegnen kurz darauf einem Wolf(shund) der auf dem Video am Ende ganz kurz im Bild ist .

Es ist Sonntag , schönstes Wetter und sehr idyllisch
image

Das Menschenkind freut sich das sie nach tagelanger ( stundenlanger) Wanderung ihre qualmenden Socken im Wasser löschen kann .
image
An einem anderen Strandabschnitt wird das wiederholt und auch ich kühle mir die Füsse.
image

Dann treffe ich eine Hyäne ( Australien Shepherd )
Einem Rudel Jungwölfe sehe ich beim Schwimmunterricht zu .
image

image

image

image

Mir wirds langweilig
image

image

Weiter kämpfen wir uns durch den tropischen Regenwald
image

image

image

Kurze Zeit später treffen wir eine Braunbären mit ihren Jungen
image

image

Nö Angst hatte ich keine vor dieser Bärenfamilie .
Die waren alle sehr schmusig

Es war ein toller Ausflug und eine schöne Runde . Gerade für Hundebesitzer sehr zu empfehlen dieser Forest Lake , ähhh Waldsee in Mörs .

Aber im heimischem Dschungel ist es genauso grün .
Hier kämpfen wir uns gerade durch den Knechtstedener Regenwald .
Es sibd subtropische Temperaturen . Gut das gerade Regenteit ist und überall Pfützen stehen .

Einige Kilometer weiter müssen wir den gefährlichen , von Schlangen besiedelten Norfbach überqueren .

Zum Glück haben die Krokodile um diese Zeit noch geschlafen.
Nicht auszudenken wenn mir eins das Bein abgebissen hätte .
Gibt es eigentlich Holzbeine für Hunde ?
image
Als wir nach dem Wochenlangem Ritt wieder am Stall waren , sprangen wir erstmal unter die Dusche .
Davon gibts kein Video
aber paniertes , frisch geduschtes Pony , das könnt ihr haben
image

image

Bis bald

Eure Donna

Schönes Wochenende !

image

image

Mancher faßt sich an den Kopf und greift ins Leere.

Ich greif mir ein Stofftier .
Irgendwie tanzen die mir manchmal alle auf dem Kopf herum .
Na ja , nicht alle , manchmal benehmen sie sich auch .

image

Der kleine Freund kuschelt auch mit mir

image

image

Manchmal möchte ich aber auch einfach meine Ruhe haben

image

image

Komm mein kleines Pony ! Lass uns einen Spaziergang machen .

image

Ich find es momentan so schön draussen , wenn gerade mal nicht regnet .
Überall an den Feldrändern wächst Mohn.

image

image

image

Die Pfauen pfeifen hier bei uns von den Dächern .

image

Sie meinen ich soll mich beeilen . Gleich kommt wieder ein Gewitter .

image

Ich möcht aber vorher noch bei den Schweinchen vorbei

image

Und der Schildkröte bei der Morgengymnastik zu sehen

image

Und noch den süssen Kälbchen Hallo sagen .
So , jetzt aber schnell nach Hause .
Vielleicht schaffen wir es heute ja mal nicht nass zu werden .
Mir wachsen langsam schon Flossen .
Wenn es so weiter regnet , fliesst der Rhein bald an unserer Haustür vorbei .
Ich wünsch Euch allen ein schönes Wochenende
Wir gehen heute meine Collie Family besuchen .
Die haben wieder Babys .
Da ist bestimmt was los .
Eigentlich bekommen immer die Babys ein Geschenk von mir für den Welpenspielplatz.
Diesmal bekommen die nix.
Diesmal schenk ich der Collieobermutter etwas , denn sie hatte mit diesem Wurf extrem viel Arbeit .
Sie wurden fast mit der Hand aufgezogen , weil die Mutter nicht genug Milch hatte .
Das war und ist ne Menge Arbeit.
Da hat sie sich eine Belohnung verdient , oder ?
Ich hab ihr ein neues Schild für ihre Einfahrt machen lassen .
Mit der Kritzelkunst von der Frau Simulantin drauf .
Da hat sie den ersten Rüden den Manuela hatte , mit dem sie ihre Zucht begann drauf machen lassen .

image

Unter die Modedesigner gehen wir nun auch .
Ein Probeshirt aus unserer Shirt Kollektion ist schon da .

image

Nicht schlecht , aber noch nicht so wie SIE sich das vorgestellt hat , was aber an IHR liegt . Der Druck ist sehr gut genacht .

So , Schluss für heute .
Bis bald
Eure Donna